SPD Kompetenzteam zum Thema IGS in Sickte

 

Cremlingen. Am 12. April trafen sich in der Cremlinger Gemeindeverwaltung das SPD Kompetenzteam „Schule“, der SPD Gemeindeverbandsvorsitzende Matthias Franz, die Kreistagsabgeordneten Harald Koch und Joachim Eichenlaub und Paula Neubauer als Mitglied der IGS-Initiative Cremlingen-Sickte mit Bürgermeister Detlef Kaatz, um aktuelle Schulthemen zu erörtern.

Igs Fra

v.l.: Harald Koch, Thomas Klusmann, Joachim Eichenlaub, Paula Neubauer, Susanne Rudolph, Detlef Kaatz und Ute Baars

Während des Gespräches verständigte man sich darauf, eine weitere Informationsveranstaltung zum Thema IGS anzubieten, da noch weiterer Klärungsbedarf zu dieser Schulform besteht.

So soll noch einmal auf die Vorzüge dieser Schulform hingewiesen werden. Die Errichtung einer IGS in Sickte würde das Schulangebot für Schülerinnen und Schüler aus der Samtgemeinde Sickte und der Gemeinde Cremlingen erweitern. Außerdem soll ein Schulleiter eines Braunschweiger Gymnasiums eingeladen werden. Die Anwesenden zeigten sich hoch zufrieden mit der Kreistagentscheidung, dass Schülerinnen und Schüler aus der Samtgemeinde Sickte und der Gemeinde Cremlingen weiter dem Schulbezirk der Braunschweiger Gymnasien zugeordnet sind.

Der Fokus liegt nun auf eine Elternbefragung zur Errichtung einer IGS in Sickte. Der Wille der Eltern steht dabei im Vordergrund. Nun soll in der Sache um eine Kreistagentscheidung geworben werden. Dafür werden sich die Kreistagsabgeordneten Harald Koch und Joachim Eichenlaub einsetzen.

 

 
    Bildung und Qualifikation     Familie     Kommunalpolitik     Kultur     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.