Cremlinger SPD Gemeinderatsfraktion besucht Freiwillige Feuerwehr Destedt

 

Im Feuerwehrgerätehaus Destedt informierten sich die SPD-Fraktionsmitglieder über notwendige Maßnahmen, die Arbeit der Feuerwehr nach aktuellen Sicherheitsstandards zu gewährleisten.

20160630 Ffw Destedt A2 1200x800

SPD-Fraktionsvorsitzender Harald Koch, Michael Rudolph, Thoma Klusmann, Ortsbrandmeister Stefan Stolzki, Susanne Rudolph, Achim Eichenlaub, Ute Baars, Burkhard Wittberg

„Die Gemeinde packt das Thema an und wir als Gemeinderatsmitglieder wollen uns vor Ort ein Bild machen.“ nannte SPD-Fraktionsvorsitzender Harald Koch als Grund des Besuchs und bedankte sich bei der Feuerwehr Destedt für die Einladung.

Bei der Besichtigung des Gerätehauses, geführt von Ortsbrandmeister Stefan Stolzki und Gerätewart Swen Traulsen, wurden den Besuchern bereits durchgeführte Verbesserungen gezeigt. Noch ausstehende Maßnahmen wurden durch den Ortsbrandmeister erläutert und eigene Vorschläge dargestellt. So könnte durch einen Anbau vor dem Gerätehaus Fahrzeuge und Einsatzkleidung, wie gefordert, räumlich getrennt werden. Auch zeigte Stefan Stolzki auf, wie die für die im Einsatzfall anfahrenden Feuerwehrleute notwendige Anzahl an Parkplätzen geschaffen werden könnte.

Alle Mitglieder der SPD Fraktion waren sich darüber einig: „Vor Ort sieht und erkennt man“, so Feuerwehrmitglied Thomas Klusmann, „was für die Feuerwehr getan werden kann.“.

Thomas Klusmann

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.